Start Info Community Spielen
 
 

Morgengrauner Dokumentation

Dateipfad: /home/mud/mudlib/doc//concepts/ticks

* Was sind Ticks?
Ein Tick ist eine Masseinheit, die man frueher eingefuehrt hat, um zu
verhindern, dass ein Objekt/Magier den Driver beliebig lang beschaeftigen
kann und niemand anders mehr zum Zuge kommt.

* Sind es also Zeiteinheiten? Oder Rechenoperationen?
Am ehesten entspricht ein Tick der Rechenoperation. Besser gesagt: jeder
LPC-Operator, jedes LPC-Schluesselwort und jede efun, die man ruft, verringert
die zur Verfuegung stehenden Ticks um mindestens 1: Sowas wie +, -, if(),
else, switch(), etc.
Hierbei stehen die Ticks, die ein Stueck Code braucht und die Zeit, die dessen
Ausfuehrung braucht, in keinem konstanten Verhaeltnis. Ein Stueck Code
braucht immer die gleiche definierte Menge an Ticks, aber kann dafuer
unterschiedliche Zeiten benoetigen (z.b. wenn man erst was einswappen muss).
Ebenso brauchen 2 Stueck Code, die die gleiche Menge Ticks brauchen, oft
unterschiedlich lang.

* Wie messe ich Ticks?
Die Funktion get_eval_cost() liefert einem zurueck, wieviele Ticks man in
diesem Ausfuehrungsthread man noch verbraten darf, bis die Ausfuehrung
abgebrochen wird. Will man wissen, wieviel etwas kostet, ruft man vorher
get_eval_cost(), merkt sich das und vergleicht mit dem Ergebnis von
get_eval_cost() danach.

* Wieviel ticks verbraucht diese und diese Operation/Funktion?
Jede elementare Operation verbraucht erstmal einen Tick. Aber: es gibt Efuns
und Operatoren, die sehr grosse Datenmengen manipulieren (koennen). Damit man
mit diesen nicht megabyteweise Daten fuer einen Tick manipulieren kann, gibt
es in LDMud die sog. dynamischen Evalcosts, bei denen je nach Umfang der
manipulierten Daten Ticks abgezogen werden. Bsp: str1 + str2 kostet umso mehr,
je groesser str1 und str2 sind.
Wenn man es genau wissen will, sollte man per get_eval_cost() messen, dies ist
natuerlich fuer die dynamischen Evalcosts schwieriger. Ggf. fragt den EM fuer
Driver/Mudlib, ob er das weiss.

* Wieviel stehen dem Driver pro Heartbeat zur Verfuegung? 
Das ist so global nicht zu beantworten. Aber: pro Ausfuehrungsthread stehen
uns momentan 1500000 Ticks zur Verfuegung. So ein Ausfuehrungsthread startet
z.B., wenn der Driver in einem Objekt heart_beat() ruft, auch reset(),
clean_up() oder wenn der Driver ein Spielerkommando auswertet. Callouts sind
ein Spezialfall, hierbei teilen sich die "gleichzeitig" (im gleichen
Backend-Zyklus des Drivers) und unter der gleichen UID ausgefuehrten Callouts
letztendlich die Ticks.

* Was passiert, wenn es doch mal nicht reicht?
In dem Fall gibt es den beruehmt-beruechigten 'too long evaluation'-Fehler
(TLE) und die Ausfuehrung wird an der Stelle abgebrochen, wo die Anzahl an
verfuegbaren Ticks auf 0 faellt.

* Wie finde ich heraus, wieviel Laufzeit eine bestimmte Operation benoetigt?
Hierbei helfen einem die verbrauchten Ticks nicht weiter. Um die Laufzeit
eines Stuecks Code zu bestimmen, misst man vorher die aktuelle Zeit mit
genuegend grosser Genauigkeit, fuehrt seinen Code, misst erneut die Zeit und
bildet die Differenz. Die genaueste Moeglichkeit der Zeitmessung im Mud stellt
die efun utime() dar, welche die Zeit in Mikrosekunden ermitteln kann.
Beispiel:
  int *zeit1 = utime();
  // code ausfuehren
  int *zeit2 = utime();
  int usec = (zeit2[0] - zeit1[0]) * 1000000 - zeit1[1] + zeit2[1];

SIEHE AUCH:
  effizienz, memory, goodstyle


04.09.2008, Zesstra


zurück zur Übersicht

YOUTUBE | FACEBOOK | TWITTER | FEEDBACK | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ 1992–2022 © MorgenGrauen.