Start Info Community Spielen
 
 

Morgengrauner Dokumentation

Dateipfad: /home/mud/mudlib/doc/pcmd/history

history
-------

 KOMMANDO:
    history (oder: hist)
    &
    &
    histlen 
    histmin 
    ^^^

 ARGUMENTE:

     
        Die Nummer eines Befehls in der History
     
        Der Anfang eines Befehls in der History
     
        Eine Zahl
     
        Fehlerhafter Text
     
        Korrigierter Text

 BESCHREIBUNG:
    Die letzten Befehle, die Du eingegeben hast, werden gespeichert. Auf diese
    gespeicherten Befehle kannst Du zugreifen, ohne sie komplett neu eingeben
    zu muessen:

    `&' fuehrt den Befehl mit Nummer  aus, soweit er sich noch in der
    Befehlsgeschichte befindet. Man kann jedoch auch negative Nummern
    verwenden: `&-0' fuehrt den letzten Befehl nochmal aus, `&-1' den
    vorletzten, und so weiter.

    `&' fuehrt den letzten Befehl aus, der mit  anfaengt (sofern
    vorhanden).

    Wird eine identische Befehlszeile mehrfach hintereinander angegeben, so
    erscheint sie nur nur ein einziges Mal in der Befehlsgeschichte (auch,
    wenn die Wiederholungen ueber `&-0' erfolgten).

    Die komplette Befehlsgeschichte kannst Du Dir mit `history' (oder
    abgekuerzt `hist') anzeigen lassen. Der `history'-Befehl selbst erscheint
    jedoch nicht in der Geschichte.

    Die Laenge der Befehlsgeschichte betraegt standardmaessig 40 Befehle, dies
    kann man aber mit dem Befehl `histlen ' aendern. Die voreingestellten
    40 Befehle bilden allerdings das Maximum, welches nicht ueberschritten
    werden kann.

    Normalerweise landet *jeder* Befehl in der Befehlsgeschichte. Will man
    aber z.B. die Bewegungsbefehle nicht in der History haben, so kann man mit
    `histmin ' festlegen, ab welcher Laenge die Befehle aufgenommen werden.
    Mit `histmin 4' werden also nur Befehlszeilen mit mindestens vier
    Buchstaben Laenge aufgenommen. Dies stellt uebrigens eine sinnvolle
    Groesse dar, da bei kuerzeren Zeilen die Eingabe des &-Kommandos mehr
    Aufwand darstellt als die Neueingabe des Befehls.

    Tippfehler im letzten eingegebenen Befehl lassen sich wie folgt
    korrigieren: `^^^'. Das letzte ^ kann man auch weglassen.
    Zum Beispiel:

    > tm jpf Hi!
    Kein solcher Spieler!
    > ^jpf^jof
    Du teilst Jof mit: Hi!

    Hier haette uebrigens auch `^p^o' genuegt.

 SIEHE AUCH:
    ersetzungsanzeige, alias


LETZTE AeNDERUNG: Thu, 24.07.1997, 09:00:00 von Wargon


zurück zur Übersicht

YOUTUBE | FACEBOOK | TWITTER | FEEDBACK | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ 1992–2020 © MorgenGrauen.