Start Info Community Spielen
 
 

Morgengrauner Dokumentation

Dateipfad: /home/mud/mudlib/doc/help/editor

Der Editor
==========

    Der Editor wird von der Zeitung, der Post und in den Seherhaeusern
    verwendet. Es besteht keine Trennung zwischen Eingabe- und Kommandomodus;
    Befehle werden mit einer Tilde (~) als erstem Zeichen in der Zeile
    eingeleitet (Ausnahmen: ., ** und !).

    Der Editor versteht folgende Befehle:

     Allgemeine Kommandos

         . oder **
            Der eingegebene Text wird uebernommen, der Editor beendet.

         !
            Das Kommando  wird ausgefuehrt, als wenn Du gerade nicht
            schreiben wuerdest.

         ~q
            Abbruch. Schon eingegebener Text ist verloren; in der Post/MPA
            wird kein Artikel erzeugt.

         ~h
            Eine Hilfeseite wird angezeigt (quasi eine Kurzform dieser Seite)

         ~!
            Der Editor wird voruebergehend verlassen.
            Man kann mit dem Befehl ~r weiterschreiben (das ~r ist als
            normales Kommando ausserhalb des Editors einzugeben!)

         ~r
            Der gesamte bisher geschriebene Text wird angezeigt.
         ~R
            Wie ~r, es werden jedoch noch Zeilennummern mit ausgegeben.

         ~z
            Der Textausschnitt um den Cursor herum wird angezeigt.
         ~Z
            wie ~z, es werden jedoch noch Zeilennummern mit ausgegeben.

         ~s
            Es werden Statusinformationen angezeigt.

         ~b
            Es wird zwischen Flattersatz (default) und Blocksatz umgeschaltet

        Nur fuer Magier:

         ~i 
            Die Datei  wird an der momentanen Cursorposition in den
            Text eingefuegt.
            Aus Kompatibilitaetsgruenden kann man auch ~r  nehmen.

     Zeilenorientierte Kommandos

         ~d
            Die letzte Zeile wird geloescht (Text-, nicht Eingabezeile).

         ~v
            Es wird zwischen dem Einfuegemodus (default) und dem
            Ueberschreibmodus umgeschaltet.

         ~s !s1!s2!
            Ersetzt das erste Vorkommnis des Strings s1 durch den String s2 in
            der aktuellen Zeile.
            Statt durch ! koennen die Strings auch durch beliebige andere
            Zeichen getrennt werden, die weder in s1 noch in s2 vorkommen.
            Mit der Form ~s !s1!s2!p wird die geaenderte Zeile direkt
            angezeigt.

         ~f
            Formatiert die aktuelle Zeile neu.

     Cursorkommandos

         ~cu
            Der Cursor wird um eine Zeile nach oben bewegt.
         ~cd
            Der Cursor wird um eine Zeile nach unten bewegt.

         ~ct
            Der Cursor wird an den Anfang des Textes bewegt.
         ~cb
            Der Cursor wird an das Ende des Textes bewegt.

         ~cs
            Der Cursor wird an den Anfang des markierten Blocks bewegt.
         ~ce
            Der Cursor wird an das Ende des markierten Blocks bewegt.

         ~c
            Der Cursor wird in die Zeile  bewegt.
         ~c+
            Der Cursor wird um  Zeilen nach oben bewegt.
         ~c-
            Der Cursor wird um  Zeilen nach unten bewegt.

     Blockorientierte Kommandos

         ~bs
            Der Blockanfang wird auf die aktuelle Zeile gesetzt.
         ~bs
            Der Blockanfang wird auf die Zeile  gesetzt.

         ~be
            Das Blockende wird auf die aktuelle Zeile gesetzt.
         ~be
            Das Blockende wird auf die Zeile  gesetzt.

         ~F
            Der markierte Block wird neu formatiert.

         ~D
            Der markierte Block wird geloescht.

         ~m
            Der markierte Block wird an die aktuelle Cursorposition
            verschoben.

    Alles andere gilt als Text. Ueberlange Zeilen werden auf eine maximale
    Laenge von 78 Zeichen umgebrochen.

    Nach ~!, oder wenn man beim Schreiben netztot wird, kann man mit ~r wieder
    in den Editor einsteigen.

 LETZTE AeNDERUNG:
    Thu, 24.07.1997, 09:00:00 von Wargon


zurück zur Übersicht

YOUTUBE | FACEBOOK | TWITTER | FEEDBACK | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ 1992–2020 © MorgenGrauen.