Start Info Community Spielen
 
 

Morgengrauner Dokumentation

Dateipfad: /home/mud/mudlib/doc/concepts/goodstyle

Guter Stil
 BESCHREIBUNG:
     Guten Stil kann man lernen. Zumindest in der Programmierung. Guter Stil
     bedeutet vor allem: Schreib es so, das andere es lesen und verstehen
     koennen. (Ansonsten werde /secure/-Erzmagier, die muessen aufgrund
     eingebauter Paranoia selbstverschluesselnd schreiben.)

     Lernen kann man auch am Beispiel, unter /d/gebirge/room/,
     /d/gebirge/obj/, /d/gebirge/mon/, /doc/beispiele/ ist sauberer Code
     zu finden.

     Tipps zum Aussehen:
     - Programmzeilen nicht laenger als 80 Zeichen schreiben, denn 80 Zeichen
       breite Fenster sind immer noch die Regel
       - Code kann auf der naechsten Zeile weiterfuehren:
         filter(all_inventory(environment(TP)),
		      #'einetollesortierfunktion, &extravariablen);
       - Strings koennen (ohne Addition mit +) unterbrochen werden:
         "Jemand "    "jammert" == "Jemand jammert"
         "Jemand \jammert"      == "Jemand jammert"

     - Bloecke (mit {} umrandeter Code) einruecken, damit man den
       geplanten Programmfluss gut erkennen kann
       - 2 bis 4 Zeichen, nicht gleich ein ganzes Tab (siehe erste Regel)
       - die { und } ruhig in einzelen Zeilen schreiben

     - Variablen in dem Block deklarieren, in dem sie gebraucht werden,
       dadurch sind sie schneller zu finden

     - #define nicht uebertreiben, wenn komplexe Funktionen damit gebaut
       sind, uebersieht der Leser den Code oft nicht mehr
       - #define sollten in #includeten Headerdateien stehen
       - wenn es eine oft benutzte Funktion ist, schreib sie als Lfun
       - ist es vielleicht schon in /sys/*.h oder /secure/*.h definiert?

     Tipps zum Code:
     - objektorientiert programmieren
       - das was andere nicht von aussen sehen oder aufrufen muessen, mit
         "protected" oder "private" bei Vererbung verstecken

     - return mitten im Code wenn moeglich vermeiden, da der Programmfluss
       damit aufgesplittert wird - ein einziger Funktionsausgang ist
       uebersichtlicher
       - Ausnahme hiervon kann aber sein, (die meisten) Ausschlussbedingungen
         fuer irgendwas am Anfang einer Funktion abzupruefen und die Funktion
         dann auch sofort zu verlassen.
      
     - korrekte Typen bei Variablen und Typen verwenden, damit der Leser
       erkennt welches Ding was ist
       - #pragma strong_types oder gar #pragma strict_types hilft
       - Auch Typpruefungen zur Laufzeit (#pragma rtt_checks) verwenden
       - bei Objekten, die geerbt werden, immer auch  #pragma save_types

     Tipps zu Dateien:
     - unterteilt eure Gegenden am besten in verschiedene Verzeichnisse,
       dann findet man sich schnell zurecht:
       - NPCs, Objekte, Raeume, Master (ggf. Waffen, Ruestungen wenn zu viel)

     - Pfade sollten in einer zentralen #include Datei stehen, welche dann
       relativ #included werden kann. Damit erleichtert man spaeteren Magiern
       eventuell noetige Verzeichnisaenderungen.
       statt:	AddItem("/d/ebene//sumpf/npc/schleimi", ...);
       lieber:
         #include "../local.h"
           [enthaelt ein
            #define SUMPFNPC(x) ("/d/ebene//sumpf/npc/" x)]
		     ...
		     AddItem(SUMPFNPC("schleimi"), ...);

 SIEHE AUCH:
     inheritance, effizienz, pragma, oop


05.06.2014, Zesstra


zurück zur Übersicht

IMPRESSUM | FEEDBACK letzte Aktualisierung: 2.2.2014 © MorgenGrauen. Alle Rechte vorbehalten.